Trotz Brückentagwochenende waren ca 70 Teilnehmer beim Lehrgang mit unserem Landestrainer Marcus Gutzmer. Für die Unterstufe hatte er interesante Koordinationstechniken und die Kata Heian Sandan im Repertoire. In der gut besuchten Oberstufe waren Kihon und die Katas Heian Godan und Sochin jeweils mit Bunkai angesagt. Der Lehrgang war sehr gut aufgebaut. Wenn man das Selbstverständnis beim Karate hat, wie von Marcus angesprochen und gefordert (und von uns auch praktiziert!) war es sehr anstrengend, was aber durch den Spießbraten nach dem Lehrgang wieder kompensiert wurde. Nach dem Lehrgang gab es noch Prüfungen mit Marcus und Co-Prüfer Marco Müller. Drei von vier Dan Anwärter erreichten ihr gestecktes Ziel. Andreas Ding vom KD Züsch legte zuvor bei mir eine sehr gute Prüfung zum 2  Kyu ab.

 

Leo, Nov. 2018

Seminar Messerabwehr mit Carsten Schmitt

Nachdem der schwer erkrankte Kit Sién den geplanten Lehrgang nicht durchführen konnte und auch Axel Siebert als Co-Referent von Carsten absagen mußte (PS: Kit Sién befindet sich auf den Weg der Besserung, wir wünschen ihm alles Gute und schnelle Genesung), haben wir uns entschlossen den Lehrgang bzw. das Seminar doch durchzuführen. Für Carsten war es das erste Ganztages-Seminar, das er leitete aber er brachte es sehr souverän durch. Er hatte sich bestens vorbereitet, nicht nur sein Konzept war stimmig auch organisatorisch hat alles gepasst. Thema war Selbstschutz bei Messerangriffen. Wir hatten auch Gäste mit wenig Kampfsporterfahrung, aber auch die konnten gut mithalten bzw. konnten von Carstens Übungen und Erklärungen doch einiges mit nach Hause nehmen. Weit mehr Erfahrung hat da Christoph Ritzmann, der extra aus Wolfenbüttel kam. Ich war ganz besonders froh, ihn nach langer Zeit wieder zu sehen, da Christoph schon vor vielen Jahren bei uns trainiert hatte, als er noch Arzt im Obersteiner Krankenhaus war.

Zunächst teilte Carsten einige Maler-Overalls aus. Die Partner der so "Kostümierten" sollten versuchen mit einen Filzstift einen Messerangriff zu simulieren, um dann später an Hand der Striche und Kleckse zu erkennen, wo getroffen wurde. Schnell war klar, ganz ungeschoren kommt man da nicht raus, die Devise heißt wenig abzubekommen und primär zu ÜBERLEBEN! In gut abgestimmten Wechsel von Theorie und Praxis erklärte uns Carsten die Gefahren von Messerattaken aber auch Möglichkeiten gut darauf zu reagieren. Mit Hilfe von Pratzen und Übungsmessern wurde es dann auch ein ums andere mal schweißtreibend wenn uns Carsten unablässig Angriffe bzw. Konter dazu üben lies. Alles in Allem war am Ende klar, dass es eine gute Entscheidung war, das Seminar trotz aller Widrigkeiten im Vorfeld abzuhalten. Carsten bot uns einen effektiven und kurzweiligen Lehrgang. Der Kreis der Übungseinheiten schloss sich als Carsten zum Schluss wieder die Maleroveralls austeilte. Da konnte man anschließend erkennen, die Striche sind weniger geworden. Wir gehen bewußter mit dem Thema um, und das war ja schließlich das Ziel. Danke nochmal an Carten für den schönen  Lehrgang und an die  Teilnehmer fürs Mitmachen und die entspannte Atmosphäre.

 

Leo Okt 2018

Wandertag, die Zweite

Relativ spontan und kurzfristig hatten wir bzw. Diana einen weiteren Wandertag organisiert, der uns zum Teil durch die Drehorte der Heimat-Filme führte. Daher  heißt die Traumschleife auch "Heimat-Traumschleife". (Wär hätte das gedacht?) Der Weg war doch etwas anspruchsvoller als beim letzten Mal, mit mehr Steigungen und Gefälle. Einer der Höhepunkte war der Ausblick von dem Turm der Ruine Koppenstein. Ein Weiterer die spätere Einkehr in der Gaststätte des Campingplatzes Haumühle, nahe Simmertal, wo wir die verlorenen Kalorien kompensierten. Wie auch beim Lehrgang galt hier: Wer nicht dabei war: selber schuld.

Leo, Okt 2018

Jugendtrainerfortbildung mit Helmut Spitznagel (6. Dan)

Noch in meiner Amtszeit als Jugendreferent des RKV hatte ich den Jugend-Trainer-Fortbildungslehrgang mit Helmut Spitznagel festgemacht. Helmut und mich verbindet eine langjährige Karatefreundschaft, die aus den vielen Lehrgängen basiert, die Helmut mit dem RKV Jugendvorstand gemacht hat auch schon bevor ich Referent war. Wer Helmut kennt, weiß dass er nimmermüde sich immer neue Trainingsinhalte ausdenkt, um das Kinder- und Jugendtraining vielseitiger und inneressanter für die Kids zu machen ohne dass die Leistung auf der Strecke bleibt. Dazu bildet er sich auch selbst immer weiter und schaut auch über den Tellerrand (Stichwort Lifekinetics)hinaus. Leider waren es fast nur Trainer aus unserem Verein, die an der Fortbildung teilnahmen.Nur die neue Jugendreferentin Bärbel Heger und eine weitere Karate Ka waren noch da. Schön, dass auch Jenni Hein, unsere ehemalige Vorzeigekämpferin und DM Zweite da war. Im Schlepptau hatte sie Ihren Freund, Sebastian Fuhr, der vor seinem Studium ein sehr erfolgreicher Leichtathlet war. Jetzt konnten beide, wie alle Teilnehmer, nach einem hoch effizienten Lehrgang 7,5 Stunden auf ihrem Übungsleiterkonto als Weiterbildung verbuchen. Danke Helmut für diesen, wie immer, tollen Lehrgang!

 

Leo Okt. 2018